Firmenhistorie

Über 40 Jahre INOVA - aus Erfahrung besser

Die Gründungszeit

Bildergalerie: INOVA Schiebetore
INOVA Schiebetore
Unter dem damaligen Namen „ Klaus Berlemann GmbH“ vertreibt Berlemann in den 70er Jahren die ersten Schiebetoranlagen. Wie zu dieser Zeit üblich, wurden Schiebetore mit Laufrädern auf einer Schiene in der Durchfahrt geführt.
Bild 1 von 10
INOVA Schiebetore
Der Torantrieb war damals noch als externe Einheit am Schiebetor angebracht.
Bild 2 von 10
INOVA Schiebetore
1981 entwickelte Berlemann die erste richtungsweisende Innovation: Eine freitragende Toranlage, die bis 10m lichte Durchfahrtsbreite ohne Laufschiene in der Durchfahrt auskommt. Das DBGM-Schiebetor war geboren.
Bild 3 von 10
INOVA Schiebetore
Das über eine Kette angetriebene freitragende DGBM-Schiebetor machte das mühsame Freihalten der Laufschiene von Schnee, Eis und Sand überflüssig. Außerdem entfielen aufwendige Fundamentarbeiten für die Laufschiene.
Bild 4 von 10
INOVA Schiebetore
Mitte der 80er Jahre stand Klaus Berlemann vor einer großen Herausforderung. Die Fa. Röhm hatte zwei freitragende Toranlagen mit 14m Durchfahrtsbreite angefragt. Eine Größenordnung in der Berlemann bisher keine Referenzen vorzuweisen hatte. Mit viel Überzeugungskraft und einer "Geld-zurück-Garantie" bestellte Fa. Röhm dennoch und innerhalb von 4-Wochen war das „Röhmtor“ erschaffen.
Bild 5 von 10
INOVA Schiebetore
Charakteristisch für das Röhmtor war der massive, mehrfach gekantete Unterholm. Mit ihm konnten freitragende Röhmtore mit einer Durchfahrtsbreite von bis zu 16m konstruiert werden.
Bild 6 von 10
INOVA Schiebetore
Röhmtore wurden bis in die 90er Jahre vertrieben. Einige von ihnen sind noch heute im Einsatz.
Bild 7 von 10
Schiebetor INOVA Industrie
1994 patentiert Berlemann das mehrfach ausgezeichnete INOVA Antriebskonzept. Der im Torunterholm untergebrachte Drehstromantrieb macht teils stör­anfällige Bauteile wie z.B. Gallketten, Zahnstangen oder Antriebs­abdeckungen überflüssig.
Bild 8 von 10
INOVA Schiebetor Industrie
Schiebetor INOVA Industrie schwarz Seitenansicht von Berlemann Torbau GmbH
Der INOVA Torantrieb wird bis heute kontinuierlich weiterentwickeltnund steht für Zuverlässigkeit, einen geringen Wartungsbedarf und eine unerreichte Torlaufruhe. Sowohl die INOVA Standard und Industrie Schiebetorserien aus Stahl ...
Bild 9 von 10
INOVA Schiebetor SilverLine
Schiebetor INOVA SilverLine grün seitlich von Berlemann Torbau GmbH
... als auch die INOVA SilverLine Schiebetorserie aus Aluminium werden mit dem innenliegenden Antrieb ausgestattet. Somit hat sich der INOVA Torantrieb seit seiner Erfindung tausendfach bewährt.
Bild 10 von 10

1976 gründet Klaus Berlemann im Alter von 24 Jahren in einem ehemaligen land­wirtschaftlichen Betrieb in Telgte eine Schlosserei. Von Anfang an setzt er dabei auf höchste Qualität und Sicherheit und legt damit den Grundstein für eine bis heute fortwährende Erfolgsgeschichte.

1981 entwickelt Berlemann eine wegweisende Innovation: eine Tor­anlage, die ohne Bodenschiene und Laufrad auskommt und völlig freitragend die Durchfahrt überbrückt.

Die Expansionsphase

Verwaltungsgebäude der Fa. Berlemann

1982 wird die „Klaus Berlemann GmbH“ in das Handels­register eingetragen. Im gleichen Jahr erfolgt die erste Standort­verlegung vom beschaulichen Telgte nach Rheine. Die neue Produktionsstätte bietet eine für damalige Verhältnisse beachtliche Fertigungs­fläche von 1.200m². Über 12 Jahre bleibt Berlemann diesem Standort treu.

1993 reichen die Kapazitäten am vorhandenen Betriebsgelände in Rheine nicht mehr aus. Mit der damals 30-köpfigen Belegschaft erfolgt ein weiterer Umzug an den heutigen Standort Neuen­kirchen.

24.000m² Grund­stücks­­­fläche und über 3.000m² Fertigungs- und Büro­­­gebäude bieten dort die Voraus­setzungen für stetiges Wachstum. Neben dem Standort ändert sich auch der Unternehmens­­name: Aus der „Klaus Berle­­mann GmbH“ wird die „Berle­­mann Torbau GmbH“.

Der Clou mit dem innenliegenden Antrieb

Bildergalerie: Der INOVA Antrieb
Der INOVA Antrieb
Nicht ohne Stolz präsentiert Klaus Berlemann 1994 der staunenden Fachwelt das revolutionäre INOVA Antriebskonzept.
Bild 1 von 4
Der INOVA Antrieb
Der patentierte INOVA Antrieb ist geschützt vor Witterung und Manipulation im Inneren des Torunterholms untergebracht. Er vereinheitlicht das Tragen und das Antreiben des Torflügels in einer kompakten Einheit. Im Fokus der Entwicklung stand die Zuverlässigkeit, die durch konsequente Vermeidung wartungsintensiver und störanfälliger Bauteile (z.B. Gallketten und Zahnstangen) maximiert wurde.
Bild 2 von 4
Der INOVA Antrieb
Die Antriebseinheit wird über ein Stellgetriebe so im Unterholm verspannt, dass sich die 4 großen Antriebsräder (links) gegen die Ober- und Unterseite des Torunterholmes pressen. Bei Stromausfall wird die Antriebseinheit über das Stellgetriebe geschwenkt und das Tor kann im Handbetrieb problemlos über die vier kleinen Notlaufrollen (links) bewegt werden.
Bild 3 von 4
Der INOVA Antrieb
Der INOVA Antrieb wurde kontinuierlich weiterentwickelt, sodass die aktuelle Generation INOVA Schiebetoranlagen serienmäßig eine immense Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit von ca. 25 cm/s erreicht. Dabei erzielen sie eine unerreichte Laufruhe und sind akkustisch kaum wahrnehmbar.
Bild 4 von 4

Für seine Idee, den Torantrieb in den Tor­unterholm zu integrieren, wird Klaus Berle­mann lange Zeit belächelt. Doch als Berle­mann 1994 ein richtungsweisendes Patent zuge­sprochen wird, verstummen seine Widersprecher.

Das innen­liegende INOVA Antriebs­system macht teils stör­anfällige Bauteile herkömmlicher Schiebetore wie z.B. Gallketten, Zahnstangen oder Antriebs­abdeckungen überflüssig und setzt bis heute Maßstäbe in Punkto Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Qualität hat ihren "Preis"

Der inno­vative INOVA Tor­antrieb bleibt auch der Fachwelt nicht lange verborgen. 1996 wird Berlemann im Zuge der Entwicklung des innen­liegenden Torantriebs für die herausragende Kooperation zwischen Handwerkern und Wissen­schaftlern die erste Auszeichnung verliehen: der „Professor-Adalbert-Seifritz-Preis“. Im Jahr darauf erfolgt die nächste Aus­zeichnung: In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Münster erhält Berlemann den „Innovations­preis Münster­land“ für die Entwicklung der frei­tragenden Schiebetor­anlage mit innen­liegendem Antrieb.

Die nachfolgende Generation

1999 steigt Sohn Nikolaus Berlemann nach abgeschlossenem Studium zum Wirtschafts­ingenieur mit in das Familien­unternehmen ein. Nikolaus Berlemann treibt vor allem den Produkt­bereich INOVA Zaun­systeme voran. Zusammen mit seinen Kollegen sorgt er dafür, dass der INOVA Zaun Deutschlandweit und darüber hinaus ein Begriff ist. Seit 2009 verstärkt Nikolaus Berlemann neben Klaus Berlemann die Geschäftsleitung bei Berlemann.

Es muss nicht immer Stahl sein

Im Jahr 2012 erfolgt die Einführung einer neuen Schiebetor­generation: Mit der INOVA Silverline Schiebetor­serie führt Berlemann Aluminium­schiebetore ein. Die patentierte Modular­bauweise ermöglicht dabei einen einzigartigen Fertigungs­prozess, welcher die wirtschaftliche Umsetzung individueller Kunden­wünsche ermöglicht.

INOVA PeriNet - mehr als nur ein intelligenter Zaun

Elektronisch überwachter Zaun INOVA PeriNet Liniensensor von Berlemann Torbau GmbH
INOVA PeriNet Detektionszaun

Mit der Einführung von INOVA PeriNet im Jahr 2014 setzt Berlemann neben der rein mechanischen Peri­meter­sicherung durch Tor- und Zaun­konstruk­tionen erstmals auch auf die elektronische Peri­meter­­über­wachung durch Sensorik.

Das INOVA PeriNet Sicherungs­konzept vereint modernste elektro­nische Detektions­systeme mit abge­stimmten mechanischen Sicherungs­kom­ponenten für einen zuver­­lässigen Ein- und Aus­bruchs­­schutz.

Alles aus einer Hand

Ein eingespieltes Team aus über 130 engagierten Mitarbeitern, ein hoch­automatisierter Produktions­betrieb und ein dichtes Netz aus langjährigen und geschätzten INOVA Vertriebspartnern sorgen dafür, dass Berle­mann im Bereich der Freigelände­sicherung europaweit zu den Marktführern zählt. Das breite INOVA Produkt­programm in den Bereichen Torsysteme, Zaunsysteme, Zutritts­systeme und Perimeter­sicherungs­systeme steht dabei für Qualität, Sicherheit und Langlebigkeit.